English German
Start Presse


LED-Leuchten für Wohnbereich entwickelt


Neuste LED-Leuchten ersetzen herkömmliche Energiesparlampen


Vor einiger Zeit waren Berichte zu lesen, dass es noch Jahre dauern wird, bis LED-Leuchten ein echter Ersatz für Wohnraumleuchten sein können.Der Endverbraucher hat noch keine lichtstarke Alternative, so auch „Stiftung Warentest in Ausgabe 08/08.“

Die Metall-Baur GmbH aus Bobingen hat jedoch die Entwicklung solcher Lampen vorangetrieben und wird ab sofort mit den ersten Designs auf den Markt gehen. Die Vorteile sind sensationell. 90% weniger Stromverbrauch gegenüber herkömmlichen Glühbirnen und 50% weniger als Energiesparlampen bei gleichem Licht! Das Leuchtmittel ist im Gehäuse integriert, da es durch lange Lebensdauer praktisch nicht mehr gewechselt werden muss. Das LED- Panel hält über 10 Jahre im Dauerbetrieb – da kann kein anderes Leuchtmittel mithalten. Auch der Umweltaspekt ist enorm – keine hochgiftigen Schadstoffe wie bei Energiesparlampen, welche Quecksilber enthalten, kein Müll durch kaputte Glühlampen und so energiesparend wie keine andere Lampe. Geschäftsführer Bernhard Baur sagt: “Die Technik ist reif, unsere Leuchten sind absolut Lichtstark, sie können es mit 100 bis 300 Watt starken Lampen aufnehmen. Jeder kann sie an einem 200-V Anschluss montieren. Die Entwicklung mit Tests von Ansteuerung, Abstrahlwinkel und Beleuchtungsstärke sind abgeschlossen. Nun haben wir ein serienreifes Produkt und packen dies auch noch in wunderschöne und moderne Gehäuse. Als nächsten Schritt können Händler unsere Leuchten in ihr Sortiment aufnehmen, wobei erste Sondierungsgespräche bereits stattgefunden haben.“


Auf der AFA beginnt der Erstverkauf zu Messesonderpreisen. Schon jetzt ist absehbar, dass dies die Lichtrevolution der nächsten Jahrzehnte sein wird. Dabei sind die leuchten nicht nur für den Privatgebrauch gedacht. Auch Kommunen, Schulen, und andere öffentliche Einrichtungen werden diese Neuheit montieren, da sich die leuchten schnell bezahlt machen.


(Augsburger Allgemeine / Ausgabe Nr. 73 vom 28.03.2009)